Gefährdete Kuckucke

In den letzten Jahren ist der Ruf des Kuckucks in ganz Europa und auch in der Schweiz seltener zu hören. Bis in die Mitte der 1980er-Jahre war der Kuckuck hierzulande noch weitverbreitet. Allein im Kanton Zürich ist der Bestand aber zwischen 1988 und 2008 um 40 Prozent zurückgegangen. In der Bodenseeregion brütet er seltener, in der Nordwestschweiz ist sein Ruf praktisch verstummt. Er steht nun auf der Vorstufe zur Roten Liste der gefährdeten Arten. 

Den Grund für den Rückgang sehen Experten in der Verknappung von Lebensraum und Nahrungsangebot. Der Kuckuck vertilgt am liebsten Schmetterlingsraupen. Der «Kollaps in der Insektenwelt» durch die intensive Landwirtschaft sei die Hauptursache für den Rückgang des Kuckucks. Es fehlen Blumenwiesen, Hecken und Buntbrachen in der Kulturlandschaft. Der Kuckuck sei «ein exzellenter Bioindikator». Wo er vorkomme, sei die Zahl der Vogelarten höher.

Auch häufige Vogelarten nehmen ab

BirdLife International hat am Montag einen wissenschaftlichen Bericht zum Zustand der Vogelbestände weltweit veröffentlicht, wie der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz mitteilte.

Von den insgesamt 11’122 bekannten Vogelarten seien 156 Arten bereits ausgestorben und fünf hätten nur in Gefangenschaft überlebt. 1469 Arten oder 13 Prozent stünden auf der Roten Liste. 222 Arten seien weltweit vom Aussterben bedroht, 461 weitere stark bedroht und 786 verletzlich. Weitere 1017 Arten befänden sich auf der Vorwarnliste.

Hauszwetschge die Obstsorte des Jahres

Die Hauszwetschge wurde bereits im 17. Jahrhundert dokumentiert, wie Fructus, die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten, mitteilte. Sie entwickelte sich in Mitteleuropa zu einer grossen Sortengruppe. In der Schweiz kann sie genetisch kaum unterschieden werden. Grund ist gemäss Fructus die hohe Selbstfruchtbarkeit und die genetische Stabilität.

Die Jungbäume weisen sehr ähnliche Eigenschaften wie der Mutterbaum aus. Sie konnten deshalb auf den Bauernhöfen nachgezogen werden und so entstand eine Fülle von Hofsorten, die perfekt an den Standort angepasst waren, aber Unterschiede in Grösse, Fruchtfleischfarbe oder Geschmack zeigten.